Kraulschwimmen

Kraulen ist die schnellste Schwimmart, weil durch den wechselseitigen Armzug und den kontinuierlichen Beinschlag ein Antrieb ohne Unterbrechung erzeugt wird.

Das Gesicht des Schwimmers blickt zum Grund des Schwimmbeckens. Zum Atmen wird der Kopf nicht wie beim Brustschwimmen vollständig aus dem Wasser gehoben, sondern alle zwei bis fünf Armzüge seitlich gedreht. Dadurch bleibt der Körper in der horizontalen Ausrichtung.

Während eines Armzyklus (also zwei Armzügen) machen (schnelle) Schwimmer auf der Kurzstrecke in der Regel sechs Beinschläge, während Schwimmer auf der Langstrecke in der Regel nur zwei Beinschläge machen.

Aus pädagogischer Sicht gilt Kraulen als leicht zu erlernender Schwimmstil für Kinder, weil er dem kindlichen Schwimmen („Hundepaddeln“) ähnelt. In den USA beginnt der Schwimmunterricht mit diesem Schwimmstil, während in Deutschland überwiegend zuerst das Brustschwimmen erlernt wird.

Workshop

In einem Workshop lernt man das richtige Kraulschwimmen.

In kombinierten Übungen mit Schwimmbrett und PullBoy wird Schrittweise die richtige Technik des Kraulschwimmens erlernt.

 

Die übliche Wende beim Kraulschwimmen ist die Rollwende, bei der der Schwimmer – anstatt am Beckenrand mit der Hand anzuschlagen – eine Rolle macht und sich dann mit den Beinen abstößt, gehört ebenfalls zum Inhalt des Workshop.

Der Workshop kann für mehrere Einheiten oder auch als Klassenausflug gebucht werden. Wir beraten Sie gerne!